Skip to content

Kann man die MBTI-Einstufung auf das Big-Five-Modell übertragen? (Frage auf Quora)

Es gibt auf jeden Fall einiges an Überschneidung, was für die Validität der Idee an sich spricht.

Die Korrelationen sind (mit den englischen Bezeichnungen):
Openness <-> Intuition / Sensing
Conscientiousness <-> Perceiving / Judging
Extraversion <-> Extraversion / Intraversion
Agreeableness <-> Thinking / Feeling
Neuroticism <-> keine Entsprechung, z.B. 16personalities.com fügt dafür einen zusätzlichen Faktor ein (-A und -T)


An dieser Stelle will ich die Denkfunktionen die auf der Arbeit von Carl Jung basieren als dritte Quelle mit einbeziehen, damit lassen sich beide Modelle einfacher miteinander verbinden. Davon gibt es acht, personalityhacker.com hat dafür treffende Spitznamen gefunden:

Beurteilende Funktionen:
Introverted Intuition (Ni): Perspectives / Perspektive
Extroverted Intuition (Ne): Exploration / Entdecken
Introverted Sensing (Si): Memory / Erinnerung
Extroverted Sensing (Se): Sensation / Erleben

Wahrnehmende Funktionen:
Introverted Thinking (Ti): Accuracy / Exaktheit
Extroverted Thinking (Te): Effectiveness / Effektivität
Introverted Feeling (Fi): Authenticity / Authentizität
Extroverted Feeling (Fe): Harmony / Harmonie

Die Basisregel ist dass man als dominante zwei jeweils die Intro- bzw. Extrovertierte Version einer Beurteilenden und Wahrnehmenden Funktion hat. Die rezessiven zwei ist dann die jeweils andere Beurteilende/Wahrnehmende Ausprägung in der anderen Richtung. Als Beispiel z. B. ein INTJ:

Introverted Intuition
Extroverted Thinking
Introverted Feeling
Extroverted Sensing

Es gibt aber Unterschiede, wie stark diese Funktionen bei einem einzelnen Menschen ausgeprägt sind und ob die Reihenfolge auch immer genau diesem Schema folgt wird auch noch diskutiert.


Und damit lassen sich MBTI und Big Five besser verbinden:

  • Offenheit ist wohl am einfachsten, das korreliert ziemlich direkt mit Intuition und Sensing.
  • Zumindest die deutsche Entsprechung "Gewissenhaftigkeit" (in der deutschen Wikipedia) halte ich für negativ besetzt, wer will schon unsorgfältig und ungenau sein? Hier ist eindeutig dasselbe gemeint, aber die MBTI-Version Wahrnehmung / Beurteilung passt deutlich besser und ist wertneutral. Um das ganze nach den Denkfunktionen nach Jung zu ersetzen: Wahrnehmende haben eine Wahrnehmungsfunktion (Denken/Fühlen) an erster Stelle, Beurteilende eine Beurteilende Funktion (Intuition/Sensorik). Weil der Input eines P-Typen direkt auf seine Entscheidungsfindung wirkt ist dieser eben spontaner.
  • Bei Extraversion/Introversion gibt es schon immer zwei verschiedene Auslegungen. Big Five scheint mehr Wert darauf zu legen ob und wie jemand mit seiner Umwelt interagiert, was sich nach außen zeigt. Das ist nicht unbedingt identisch mit der energetischen Erklärung, wonach ein Extrovertierter seine Energie aus dem Umgang mit anderen Menschen generiert (und deshalb bevorzugt den Kontakt sucht), während der Introvertierte seine Energie alleine auffüllt (und deshalb zur Regeneration alleine sein muss). Nach dieser Erklärung kann auch ein Introvertierter für bestimmte Zeiträume sehr Extrovertiert erscheinen, der Unterschied liegt nur darin, dass dieser nach einem ganzen Tag unter Menschen abends alleine nach Hause geht während der Extrovertierte weiterfeiert. Nach den Denkfunktionen geht es darum, ob man eine Introvertierte oder eine Extrovertierte Funktion an erster Stelle hat. Man kann es sich also aussuchen welcher Definition man folgt.
  • Ähnlich ist es bei der Verträglichkeit. Auch hier wird es genauer, wenn man die Denkfunktionen zugrundelegt. Big Five stützt sich auch hier wieder mehr auf das äußere Erscheinungsbild, die Denkfunktionen geben ein differenzierteres Bild ab: Das äußere Erscheinungsbild hängt davon ab, ob das Fühlen nach innen oder außen gerichtet ist und ob es im oberen oder unteren Paar ist, also zuerst Fühlen oder Denken kommt. Damit gibt es eigentlich vier Abstufungen der Verträglichkeit:

    Extroverted Thinking (Fi rezessiv)
    Introverted Feeling (Fi dominant)
    Introverted Thinking (Fe rezessiv)
    Extroverted Feeling (Fe dominant)

    Das macht die INTJ/ISTJ zu den unnahbarsten, eisigsten Typen und ENFJ/ESFJ zu den herzlichsten. Deshalb auch das Synonym "Harmonie" für Fe. Leider kann man daraus auch den Umkehrschluss ziehen, dass die Herzlichkeit nur Fassade ist, denn das Gegenteil ist eben "Authentizität". Als Daumenregel ist z.B. der berühmt-berüchtigte Staubsaugervertreter garantiert ein Fe-Typ, der diese Funktion eben dazu nutzt sein Produkt zu verkaufen.

Man kann aber gut sehen wie alle drei Modelle sich widerspruchsfrei zusammenfügen lassen, was definitiv für deren Plausibilität spricht. Die Unterschiede zwischen Menschen desselben Persönlichkeitstyps kommen vor allem dadurch zustande, dass die Funktionen unterschiedlich gut entwickelt sind. So kenne ich z.B. einen ISTP, dessen Harmonie außerordentlich gut entwickelt ist und der deshalb ein sehr erfolgreicher Verkäufer ist, obwohl es an seinem Typ keinen Zweifel gibt.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options

You can also subscribe to new comments without writing one. Please enter your email address down below.