Skip to content

Wahrnehmung und Aufnahmefähigkeit

Hier will ich mal einen Punkt beleuchten, der mir immer wieder auffällt: Meine Wahrnehmungsfähigkeiten scheinen von denen der meisten anderen Menschen auch deutlich abzuweichen. Heute war mal wieder das Kugellager der Förderschnecke unserer Heizung kaputt und es kam die Diskussion auf, ob man sich so ein Teil nicht auf Vorrat legen sollte. Das geht alle paar Jahre mal kaputt. Auf die Frage ob ich das denn selbst austauschen könnte (bisher hat das die Heizungsfirma gemacht) ist meine Antwort einfach: "Ja klar, ich habe ja mal gesehen wie das gemacht wurde". Ich habe schon von Kind an immer den Arbeitern zugesehen und was ich einmal gesehen habe kann ich im Normalfall auch nachmachen. Die Arbeitsschritte müssen schon mächtig kompliziert sein damit das nicht so einfach geht. Ich gehe einmal in die Woche in die Tanzschule und da wird das offensichtlich: während ich den Schritt schon nach ein, zwei Versuchen kann brauchen die anderen im Kurs viel, viel länger. Das ganze hängt wohl von zwei Faktoren ab: zum einen zu sehen, was da passiert und sich das zum anderen merken zu können. Beides scheint mir auch stark von der Primärfunktion der INTJs (Introverted Intuition) begünstigt zu sein. Es wurde gesagt, das Introvertierte die Welt anders wahrnehmen als Extrovertierte, das diese die besseren Beobachter seien. Auf der anderen Seite hat in einer Fernsehserie einer der Beteiligten verraten das er autistisch ist - mit den damit verbundenen Nachteilen - sich aber deshalb besonders gut Details merken kann. Introverted Intuition kann man sich so vorstellen das alle Informationen in einem Netzwerk gespeichert werden und zwar so, dass sie Sinn ergeben. Deshalb können wir auch Inkonsistenzen so schlecht ab: Wenn ein dickes Brett zu bohren lange dauert, muss ein extra dickes Brett extra lang brauchen sonst ist da etwas faul. Die Information wird also multidimensional abgelegt: Nicht in einfachen Paaren wie Brettdicke und Bohrzeit, sondern auch den Quervergleich Brettdicken untereinander und der Bohrzeiten untereinander. Und diese Matrix wird dann wiederum mit anderen Arbeitsschritten quer verknüpft.

Anders gesagt: Man muss nicht nacheinander lernen wie man Kühlschränke verschiedener Marken einbaut, sondern nach dem ersten braucht man sich nur die Unterschiede zur nächsten Marke zu merken. Und diese Merkfähigkeit eines Systems funktioniert bei mir viel besser als Brute Force auswändiglernen unnützer Informationen. Ich hatte das hier schon mal geschrieben - zum Beispiel die Reihenfolge der Karten eines Kartenspiels. Beim Mensa-IQ Test war auch eine Merkaufgabe dabei und hier gab es Produkte aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Preisen und Warengruppen. Ich habe da wohl ziemlich Punkte eingebüßt weil ich das auch nur systematisch machen konnte - zum einen konnte man die Komplexität reduzieren - aus jedem Land gab es nur eine Warengruppe wie Deutschland - Sportartikel, Frankreich - Obst - zum anderen konnte man aus den Ländern bei aufsteigenden Preisen einen Pfad auf der Landkarte machen, außerdem waren die Preise auch nicht zufällig verteilt sondern wiederholten sich. Anders gesagt: die einzelnen Informationen konnte ich mir nicht merken, aber ich konnte die Information halbwegs auf ein System zurückführen. Leider ist so ein System empfindlich darauf das einzelne Informationen fehlen, dann kann man die Matrix nämlich nicht mehr rekonstruieren. Das ist dann wohl auch so passiert und hat mich die Mitgliedschaft gekostet. Auf der anderen Seite: gib mir eine Matrix mit Informationen und ich kann auf Anhieb sagen welches Element fehlt oder nicht hineinpasst oder wo bei einem mechanischen Problem der Fehler liegt. Alles zusammen ein sehr schönes Beispiel dafür, wie verschieden die primären Denkfunktionen der Menschen doch sind. Wenn man das überträgt ist ja das Lernen eines Musikinstrumentes genau so ein Fall wo man zum Beispiel komplizierte Bewegungsabläufe erlernen muss - es stellt sich dann nur die Frage von Ursache und Wirkung: Fördert das Musikinstrument diesen Lernprozess oder bleiben nur diejenigen bei der Musik, die die nötigen Fähigkeiten haben?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Formular-Optionen