Skip to content

Stoppwirkung

Angesichts des Anschlags vor einem Jahr auf den Weihnachtsmarkt werden jetzt alle Weihnachtsmärkte mit Strassensperren versehen:

Strassensperre der Polizei

Strassensperre der Polizei

Leider ist das primäre Ziel dieser Straßensperre nicht das, eine effektive Straßensperre zu sein, sondern den Besuchern ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln.

Jeder der die legendäre Folge der Mythbusters gesehen hat, kann sich das denken:

Deshalb hier mein ultimativer Vorschlag, wie man die Straßensperre effektiv machen kann:

Effektive Straßensperre nach INTJBlog.de

Effektive Straßensperre nach INTJBlog.de

Bei 3.000 Schuss pro Minute im Kaliber 7,62 x 51 mm kann der Bediener wohl selbst so ein Gefährt aufhalten, jedenfalls besteht zumindest die Chance dafür, dass man mit den geschätzten 200 Schuss die man während der 10 Sekunden Annäherung abgeben kann auch etwas wichtiges trifft und zumindest den Fahrer, mit Glück auch den Motor ausschalten kann. Sonst gibt es das auch noch eine oder zwei Nummern größer, das sollte man mal auf dem Schießplatz testen. Die Betonklötze wiegen (Smartphone mit Taschenrechner ...) ca. 2,5 Tonnen und der Bus wahrscheinlich eher weniger, das ist nicht wirklich ein Hindernis.

Leider ist das aber ein gutes Beispiel für die Denkstrukturen der Mehrheit der Bevölkerung: Etwas passiert, und überall wird dann nach Maßnahmen gerufen. Ehrlicherweise würde ich mich genauso sicher fühlen wie vorher, auch ohne diese Geste, denn anders als die vorherrschende Meinung ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Terroranschlags zu werden extrem gering. Da fahren mehr Leute auf dem Weg dahin gegen einen Baum. Das Leben hat nunmal ein Restrisiko und man kann nicht gegen alle möglichen Gefahren vorsorgen. Abgesehen davon wäre ich vor einer Woche tatsächlich wohl von bösen Jungs fast über den Haufen gefahren worden: Auf der Straße nach Fouhren (Luxemburg) kam mir ein LKW entgegen, der von einem schwarzen Mercedes in einem Irrsinnstempo ohne Rücksicht auf den Gegenverkehr (das war ich) überholt worden ist. Ich konnte nur noch eine Vollbremsung machen und das Auto auf den Straßenrand lenken und es ging noch aneinander vorbei. Eine halbe Minute später kam dann die Police hinterher, da scheint wohl wirklich jemand auf der Flucht gewesen zu sein. Das ganze ging so schnell, dass es nicht mal einen Adrenalinschock gegeben hat und ich kann auch sonst keine posttraumatischen Symptome erkennen, weil a) ich habe alles richtig gemacht und b) auf die Situation hatte ich keinen Einfluss. Warum sich also groß Gedanken machen?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen